E-Mail: [email protected]     
Mitglieder-Login

Pressemitteilungen

category

Documents

  • document

    Neue Aufklärungskampagnen durch die DGMG zum Thema Männergesundheit

    Gesundheitsvorsorge und Früherkennung sind zentrale Themen der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit (DGMG). Der Präsident, Prof. Frank Sommer, Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf und weltweit einziger Lehrstuhlinhaber für Männergesundheit informiert in einer Pressemitteilung über weitere, bundesweite Aufklärungskampagnen seiner Arztfachgesellschaft. Aufgrund zum Teil gravierender Unterschiede in Häufigkeit und Intensität gewisser Erkrankungen bei Mann und Frau  wird die DGMG zunächst die Herz-Kreislauf-Erkrankungen, später dann Depression und Burn-out sowie Krebserkrankungen und Prostatabeschwerden in die Öffentlichkeit bringen. Männer zwischen 40 und 50 Jahren bekommen z. B. fünfmal häufiger einen Herzinfarkt als Frauen.

    Auch die Lebenserwartung eines deutschen Mannes ist 5,5 Jahre niedriger als die einer deutschen Frau und liegt bei 77,2 Jahren gegenüber 82,4 Jahren bei der Frau. Im Rahmen der umfassenden Aufklärungskampagnen in den kommenden Jahren ist das erklärte Ziel, auch hier eine Verbesserung der Zahlen zu erreichen.

    Der vor einiger Zeit von der DGMG in Zusammenarbeit mit der Stiftung Männergesundheit herausgegebene erste Deutsche Männergesundheitsbericht beschäftigt sich intensiv mit dieser Gesamtthematik und geht im Detail auf die wesentlichen Unterschiede zwischen Mann und Frau ein.

    Die erste groß angelegte Aufklärungskampagne unter Leitung des Vorstandsmitgliedes PD Dr. Tobias Jäger, Essen, unter dem Slogan „Mann, oh Mann, mein Testosteron“ war ein großartiger Erfolg und brachte viele neue Ergebnisse, die zukünftig in die Arbeit der Mediziner mit einfließt. 

    Die neuen Kampagnen werden durch eine große Medienpräsenz begleitet und in enger Abstimmung mit den niedergelassenen-  und Klinik -Ärzten für Männergesundheit umgesetzt.

  • document

    EU-Vergleich: Deutsche Männer in punkto Gesundheit nur Mittelmaß

    Obwohl Deutschland europaweit die höchsten Gesundheitsausgaben hat, die meisten Krankenhausbetten und eine der höchsten Arztdichten aufweist, rangieren die deutschen Männer in punkto Gesundheit nur im Mittelfeld. Das legen Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO), des Robert Koch Instituts (RKI), des statistischen Bundesamts und der OECD nahe, die die Deutsche Gesellschaft für Mann und Gesundheit e. V. (DGMG) ausgewertet hat. Außerdem schätzen deutsche Männer ihren Gesundheitszustand falsch ein. Das konnte die DGMG in einer eigenen Studie zeigen.

  • document

    Seife als Virenkiller ist der beste Schutz gegen Infektionen

    Seife als Virenkiller ist der beste Schutz gegen Infektionen

    Selbst nach Raststätten-Besuch „vergessen“ viele Männer, sich die Hände zu waschen

    Sommerzeit ist Reisezeit und so kommt man in Kontakt mit vielem Neuen – auch mit Viren. Um den Urlaub Daheim oder in der Fremde ohne Sorgen genießen zu können, sollte man nicht nur die Reiseapotheke auffüllen oder rechtzeitig an den nötigen Impfschutz denken, sondern auch das Händewaschen nicht vergessen.

  • document

    Sex vor dem EM Spiel?

    EM 2016: Italien wir kommen, spielen und siegen.
    Für unsere jungen Nationalspieler ist das Timing gegen die Gli Azzurri entscheidend!

    Das DFB-Team hat gegen Italien bei einem großen Turnier noch nicht keinen Stich geholt. Der viermalige Weltmeister und Europameister von 1968 scheint eine unlösbare Aufgabe für die deutsche Nationalmannschaft zu sein. Was ist das Geheimnis der Männer eines der erfolgreichsten Fußball-Nationalmannschaften? Bessere Kondition, klügere Taktik, oder mehr Leidenschaft?

  • document

    Professor Frank Sommer

    Pressefoto - Professor Frank Sommer