E-Mail: news@mann-und-gesundheit.com     
Sie haben Cookies abgelehnt. Kein Login möglich.
[DEAKTIVIERTES MODUL/PLUGIN] - Sie haben abgelehnt, dass wir persistente und transiente Cookies auf Ihrem Gerät ablegen dürfen. Durch das Nichteinwilligen oder Deaktivieren funktionieren einige Bereiche der Website nicht richtig und können nicht angezeigt werden.

Aktuelles

22.05.2023 – Männer, die sehr oft Pornos schauen, haben einer aktuellen Studie zufolge ein deutlich höheres Risiko für Erektionsstörungen. Forschende der Universität Antwerpen in Belgien haben dazu die Folgen übermäßigen Pornografiekonsums bei jungen Männern untersucht.

02.05.2023 – Schlanke, muskulöse und sportliche Körper tummeln sich in zahlreichen sozialen Medien. Und die Influencer, denen diese Körper gehören, haben tatsächlich Einfluss auf die jungen Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 30 Jahren. Fangen diese nämlich an, sich immer stärker mit Nahrungsmitteln und Essgewohnheiten zu befassen, ist der Weg zur strikten Selbstbeschränkung und zur sogenannten Orthorexia nervosa, der krankhaft gesunden Ernährung, nicht mehr weit.

17.04.2023 – Auf Basis von rund 63 Millionen gesetzlich Versicherten hat das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) erstmals Trends zur Inzidenz des Typ-2-Diabetes („Zuckerkrankheit“) über einen Zeitraum von sechs Jahren in Deutschland erhoben. Die Ergebnisse zeigen, dass die Anzahl der Neuerkrankungen in fast allen Kreisen, kreisfreien Städten sowie auf Bundesebene sank. Insgesamt wurden jedes Jahr ca. 450.000 Neuerkrankungen erfasst. Gleichzeitig stellte die Arbeitsgruppe fest, dass die Zahl der Neudiagnosen bei Frauen um 2,4 Prozent und bei Männern um 1,7 Prozent jährlich sank, vor allem in den höheren Altersgruppen war dieser Trend zu bemerken. Was jedoch bedenklich ist, ist der Fakt, dass in der Altersgruppe der 20- bis 39-Jährigen die Neuerkrankungsrate ansteigt: bei Männern um 2,9 Prozent und bei Frauen um 2,4 Prozent pro Jahr. Der Typ-2-Diabetes ist damit keine Krankheit des Alters mehr.

23.03.2023 – Wearables sind elektronische Geräte, die beispielsweise in Penisringen verbaut werden können und die sexuelle Leistungsfähigkeit des Mannes sowie Anzeichen für Erektionsstörungen oder den vorzeitigen Samenerguss messen. Auf dem europäischen Urologenkongress wurden einige dieser Wearables und ihr möglicher Nutzen vorgestellt. Schätzungsweise etwa jeder zweite Mann im Alter zwischen 40 und 70 Jahren leidet unter sexuellen Funktionsstörungen, wie einer Potenzschwäche. Seit einigen Jahren jedoch nimmt auch die Zahl jüngerer Männer mit diesem Problem immer weiter zu: Aktuell sind rund 14 % der Männer im Alter von 18 bis 31 Jahren betroffen.